„Und täglich grüßt die Führungskraft“

„Und täglich grüßt die Führungskraft“

Während der letzten Jahre habe ich immer wieder feststellen können, mit wie vielen Herausforderungen Menschen in Teams zu kämpfen haben. Unterschiedliche moralische und ethnische Erfahrungswerte treffen auf mannigfaltige Erwartungshaltungen. Diese sind oft noch gepaart mit dem individuellen Leistungsdruck, den persönlichen Fähigkeiten und spezifischen Interessen. Schnell entstehen Meinungsbilder, Werturteile, Machtspiele und Konflikte, die schier unüberwindbar scheinen. Missverständnisse, unausgesprochene Bedürfnisse und kommunikative Hürden, sowie ein fehlendes Maß an Vertrauen runden das Ganze ab!
Ich beobachte Führungskräfte, die den großen Wunsch nach einer gelungen Verbindung zwischen einer wertschätzenden und respektvollen Haltung gegenüber den Mitarbeitern haben und gleichzeitig die qualitative und wirtschaftliche Komponente nicht vernachlässigen oder aufs Spiel setzen wollen. Die Angst, die Kontrolle und damit die Autorität und Verantwortlichkeit als Führungskraft zu verlieren, schwingt dann schnell mit und wird zur Belastung für das Team und die Leitung.

Ich selbst habe als Führungskraft einige lehrreiche Jahre damit verbracht, zwischen betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten und einer einfühlsamen und wertschätzenden Führungspolitik zu stehen. Der Gedanke, dass beide Seiten nicht vereinbar sind, hat mich daran gehindert, meine Fähigkeiten und die des Teams zu erkennen und weiter zu entwickeln.

Ein erfolgreiches und vertrautes Team ist immer auch das Resultat einer Führungskraft, die sowohl die menschliche als auch die betriebswirtschaftliche Komponente bedienen kann. So ein Team orientiert sich an der prinzipiellen Haltung der Leitung und entwickelt aus dieser klaren Vorbildfunktion nicht nur intrinsische Motivation, sondern auch Vertrauen und Wohlwollen.

Ich habe mich in den letzten Jahren darauf spezialisiert, Bildungsinstitutionen darin zu unterstützen, Konflikte jedweder Art gemeinschaftlich zu lösen. Führungskräften biete ich die Möglichkeit an, sich mit Zielen und Methoden, sowie mit eigenen Ängsten und Grenzen auseinander zu setzen. Dabei stelle ich ihnen spannende und äußerst effiziente „Tools“ zur Verfügung. Gleichzeitig achte ich darauf, dass jede Strategie, jedes Werkzeug nur so erfolgreich ist, wie die Haltung dessen, der diese anwendet. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, Mitarbeiter und Führungskräfte zusammen zu bringen, denn nur so können Sie optimale Arbeit leisten und wichtiger noch, Freude am Arbeitsplatz empfinden.
Dafür mache ich mich stark!